Edwin Acevedo

Geboren in Trujillo, Peru

Lernte von Kindheit an verschiedene Instrumente wie Zampoñas, Quena und Charango. Ausgedehnte Reisen in Lateinamerika erweiterten sein musikalisches Repertoire; durch seine dortigen Auftritte bei größeren Events, Festen und Veranstaltungen sammelte er Erfahrungen in verschiedenen Musik-Genres und arbeitete auch mit anderen Gruppen zusammen.
Nachdem er bereits mit anderen Gruppen in Lateinamerika verschiedene CDs aufgenommen hat, ist in Deutschland eine erste Eigenproduktion herausgekommen: "Alfonsina y el Mar".

Zampoña-Unterricht
Zampoña (span. Hirtenflöte) ist eine Form der Panflöte aus den mittleren Anden, insbesondere der Hochebene des Altiplano und in den umgebenden Gebirgszügen, die zu Peru, Bolivien, Chile und Argentinien gehören.
Vermittlung von theoretischem Wissen über Instrument und Land (altersgerecht), sowie Haltung, Blastechniken. Ein wichtiger Teil meines Unterrichtes ist Rhythmustraining , vor allem typisch südamerikanische Rhythmen, Interpretation (für ältere Schüler) und Körpersprache / Bühnenperformance.

Quena-Unterricht
Die Quena (hispanisiert aus Quechua/Aymara: qina), auch Andenflöte genannt, ist ein südamerikanisches Holz- oder Bambusblasinstrument, das besonders in Peru und Bolivien verbreitet ist.

Charango-Unterricht
Das Charango ist ein kleines Zupfinstrument aus der südamerikanischen Andenregion, bei welchem als Resonanzkörper ursprünglich der getrocknete Panzer eines Gürteltieres verwendet wurde. Heutzutage wird der Resonanzkörper überwiegend aus Holz, seltener aus Schildkrötenpanzer gebaut. Während die äußere Form ähnlich einer Gitarre oder Laute ist, ist die Größe des Instruments stark variierend, aber meist wesentlich geringer, gewöhnlich vergleichbar mit einer Ukulele.

  Tula

  Viento