Vom Barock bis zur Moderne

vom 05.11.2013

Kammerorchester der Musikschulen Netanya und Gie├čen gestalteten Konzert in Beuerner Kirche

Buseck (asf). Ein buntes Potpourri der verschiedensten musikalischen Epochen erlebten am Sonntag die Besucher des Kammerorchesterkonzerts mit Sch├╝lern der Musikschulen Netanya (Israel) und Gie├čen in der evangelischen Kirche in Beuern. Die Partnerschaft zwischen der Universit├Ątsstadt Gie├čen und der israelischen Stadt Netanya besteht seit 1978. Einen Austausch zwischen den jeweiligen kommunalen Musikschulen gibt es seit 2010 mit dem ersten Besuch des Nizan-Chores in Mittelhessen.

Nach dem Gegenbesuch des Orchesters der Musikschule Gie├čen in Israel im Januar 2012 sind nun Mitglieder des Streichorchesters der Musikschule aus Netanya zu Gast, um gemeinsam mit den deutschen Sch├╝lern ein Kammerorchester zu bilden und ein vorher jeweils einzeln geprobtes Programm zusammen auf die B├╝hne zu bringen.

Im Namen der Gie├čener Musikschule er├Âffnete deren Leiterin Katja Marauhn den musikalischen Abend. Sie begr├╝├čte die Zuh├Ârer und w├╝nschte viel Spa├č bei diesem besonderen Partnerschaftskonzert. Die deutschen und israelischen Musiker im Orchester harmonierten git, so Marauhn.

Ein buntes Programm erwarte die Besucher, es reichte von Barock ├╝ber die Romantik bis zur Moderne. Auch iraelische St├╝cke wurden dargeboten. Zu Geh├Âr kamen unter anderem ein Konzert f├╝r Streicher in D-Dur RV 121 von Antonio Vivaldi, das "Andante festivo" von Jean Sibelius sowie das ber├╝hmte "Air" unf zwei Gavotten aus der Orchestersuite in D-Dur von Johann Sebastian Bach ( in einer Version f├╝r Streicher). Der Pizzicato-Satz aus der "Simple Symphony" von Benjamin Britten, sowei zwei israelische Lieder - "Yerushalaim shel zahav" ("Goldenes Jerusalem") und "Shnei Shoshanim" ("Zwei Rosen") - und die deutschen Volkslieder "Kein sch├Âner Land", "Im sch├Ânsten Wiesengrunde" und "Freut euch des Lebens" geh├Ârten ebenfalls zum Programm.

Die musikalische Leitung des Konzerts hatten Noa Elirzer und Felix-Immanuel Achtner ├╝bernommen.