Der Chor der Klasse 6c, die erst vor wenigen Tagen beim hessischen Schulchorwettbewerb

Können mit Freude präsentiert

vom 05.06.2013

Mitreißendes Sommerkonzert der Gesamtschule Ost in der Thomas-Morus-Kirche

Während am Montag die Abendsonne durch die vielfarbigen Glasfenster der Thomas-Morus-Kirche blitzte, erfüllten die melodiösen Klänge der Schüler der Gesamtschule Ost das gut besuchte Kirchenschiff. 

Dass »das gemeinsame Musizieren im Schulalltag und im AG-Bereich einen hohen Stellenwert hat«, wie Musikreferendar Andreas Feil in seiner Moderation betonte, kam dabei rund eine Stunde lang eindrucksvoll zu Gehör. Mit Spaß und Können sangen und spielten sich die Schüler durch ein abwechslungsreiches Programm. Mit dem »Halleluja« von Leonard Cohen glänzte die Chorklasse 5c ebenso wie mit der »Seltsamen Sprache«. Wie ein Rapp klang der Sprechgesang, mit dem sie demonstrierten, wie sie Artikulation, Modulation und Rhythmus in ihrer Singpraxis schulen. Das gehört zum festen Programm, wenn Gesangspädagogin Gabriela Tasnadi von der Musikschule Gießen und Elke Kurth, Lehrerin für Musik an der Ostschule, einmal wöchentlich drei Stunden»Chorgesang« im Musikunterricht anbieten. Auch das Querflötenquartett ist aus dem Musikunterricht mit dem Schwerpunkt Blasinstrumente entstanden. Zwar fehlte ein Mitglied, weil es derzeit am Stadttheater bei den Büchner-Festspielen gebraucht wird, doch zeige dies, die musikalische Reife der Flötistin, betonte Feil. Dank des Engagements einer Mutter konnte dann der »round dance« doch als Quartett zu Gehör gebracht werden und auch als Trio beeindruckten die Schülerinnen im »Song for a jung lady«. 
Stolz kündigte Feil auch den Auftritt der Chorklasse 6c an, die erst vor wenigen Tagen beim Hessischen Schulchorwettbewerb den 3. Platz belegt hatte. Beim Sommerkonzert ihrer Schule stellten die Schüler ihr Können mit zwei Liedern unter Beweis, mit denen sie auch beim Chorwettbewerb punkteten. Die italienische Weise »Der Winter ist vorüber« und »Oh happy day« von den Edvin-Hawkin-Singers erfreuten die Zuhörer dank des mitreißenden Vortrags der 23 Schüler. Unter der Leitung von Frank Tasler und Andreas Feil erfüllten die fein aufeinander abgestimmten Klänge von neun Gitarren aus dem AG-Angebot den Raum mit zwei klassischen Stücken, dem Jazz-Klassiker »Take five« von Paul Desmond und »Johnny be good« von Chuck Berry. Mit beeindruckender Fingerfertigkeit und Sicherheit beeindruckte Alessandro Rizzi mit seinem Solo. 
Großes Können und in langjähriger Chorpraxis geschulte Stimmen stellte der Oberstufenchor unter Leitung von Wolfgang Frank unter Beweis. Harmonisch und gut aufeinander eingestimmt machten sie drei Gospels zu einem echten Hörvergnügen. Spontan übertrugen die Sänger den Funken auf die Zuhörer, die in einen erfrischend klingenden Kanon eifrig einstimmten. So mündete das Sommerkonzert mit der spanischen Weise »Barabba Ba« aller Chöre in einem wohlklingenden Finale, bei dem nicht nur Können, sondern auch die Freude am gemeinsamen Musizieren spürbar wurde. dw