Dirigent Martin G├Ąrtner und das Orchester der Musikschulen Butzbach und Gie├čen im Konzertsaal des Rathauses. (Foto: mkg)

Die Freude am Musizieren

vom 29.08.2011

Orchester spielt mit lebhaftem Spa├č am musikalischen Detail (Gie├čener Allgemeine)

Die Sitzpl├Ątze reichten bei weitem nicht aus. Neben zahlreichen Ehreng├Ąsten aus Politik und Kultur erlebte ein musikbegeistertes Publikum am Samstag im Konzertsaal des Rathauses ein vortreffliches Sinfoniekonzert mit Sch├╝lern der

Musikschulen Gie├čen und Butzbach.

In ihrer Begr├╝├čungsansprache unterstrich Katja Marauhn, Leiterin der Gie├čener Musikschule, dass musikalische Erziehung nicht nur der ┬╗Bespa├čung┬ź diene, sondern ┬╗Konzentration und Kondition┬ź und das ┬╗soziale Miteinander┬ź f├Ârdere. Eine Hauptaufgabe des Musikunterrichts sei es, zu motivieren ohne ┬╗zu ├╝berfordern, sondern herauszufordern┬ź. Dies bedeute f├╝r eine musikp├Ądagogische Einrichtung in kommunaler Tr├Ągerschaft vor allem auch, dass sie f├╝r ┬╗alle Stilrichtungen┬ź offen bleibe.

Oberb├╝rgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz w├╝rdigte die nunmehr 20 Jahre andauernde Arbeit der Musikschule. Heute sei die musikp├Ądagogische Einrichtung ┬╗elementarer Bestandteil┬ź des kulturellen Bildungsangebots mit ┬╗sozialvertr├Ąglichen Geb├╝hren┬ź.

Grabe-Bolz akzentuierte au├čerdem die Bedeutung der Kunstform: Das ┬╗Taktgef├╝hl┬ź bilde den Menschen ganzheitlich und vermittle ├╝ber den Unterricht eine ┬╗musikalische Sprache┬ź.

Unter der Leitung von Martin G├Ąrtner hatte das Orchester ein anspruchsvolles Programm einstudiert. Das L├Ącheln auf dem Gesicht des Dirigenten w├Ąhrend des Konzerts verriet seine Zufriedenheit ÔÇô die auch vom Auditorium h├Ârbar geteilt wurde.

Mit leichtf├╝├čigem Streicherklang wurde der Konzertabend mit dem Instrumentalst├╝ck ┬╗Brook Green Suite┬ź des englischen Komponisten Gustav Holst er├Âffnet. Ihr folgte, mit lebhaftem Spa├č am Detail, die heitere Bl├Ąserkomposition ┬╗P├ętite Symphonie┬ź f├╝r Fl├Âte, zwei Oboen, zwei Klarinetten und zwei Fagotte von Charles Gounod. Besonders der mittlere Konzertteil mit einem Orchesterwerk von Frederick Delius war eine musikalische Kostbarkeit. Die poetische Kraft der Deliusschen Musik, vor allem in ┬╗Summer night on the river┬ź, musizierte der Klangk├Ârper mit rhythmischer Raffinesse und eindrucksvoll sicher in den einzelnen Instrumentengruppen. Das anschlie├čende Intermezzo mit zwei Menuetten von Giacomo Puccini ├Âffnete die Ohren f├╝r die am Programmende stehende Sinfonie Nr. 100 (┬╗Milit├Ąrsinfonie┬ź) von Joseph Haydn. Mit Verve und purer Musizierlust interpretierte das Orchester das Allegretto, dessen donnernde Paukenschl├Ąge sich bis zum Finale Presto fortspannen und die Vitalit├Ąt des Ensembles zum Ausdruck brachten.

Bei dem sich anschlie├čenden Empfang im Foyer verband sich die Freude ├╝ber einen gelungenen Abend mit der Vorfreude auf zuk├╝nftige Projekte. Das Jubil├Ąumskonzert hat die Erwartungen ├╝bertroffen und der Musikschule Gie├čen seien Shakespeares Worte auf die Geburtstagskarte geschrieben: ┬╗Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, spielt weiter; gebt mir im ├ťberma├č davon.┬ź mkg

┬ę Gie├čener Allgemeine Zeitung 2011 - www.giessener-allgemeine.de